Heilpflanzentee richtig zubereiten

Über die beste Wirksamkeit eines Tees entscheidet letztlich dessen richtige Zubereitung. Für Heilpflanzentees gibt es unterschiedliche Zubereitungsarten, die hier kurz erklärt werden sollen:

1. Der Aufguss

Die vorgeschriebene Menge der zerkleinerten Grundstoffe - in der Regel ca. 2 Teelöffel auf 1/4 Liter Wasser - wird mit ca. 80 °C heißem Wasser übergossen und zugedeckt. Den Aufguss lässt man 5 bis 10 Minuten ziehen und seiht ihn danach ab.
Wichtig: warm trinken.

2. Die Abkochung

Wurzeln, Rinden und Hölzer werden meist kalt angesetzt und dann zum Kochen gebracht. Wenn nicht anders vorgeschrieben, nimmt man dazu einen Teelöffel voll getrockneter und zerschnittener Heilpflanzen und setzt diese mit einer Tasse kaltem Wasser an. Der Ansatz wird zum Sieden gebracht und etwa 3 Minuten lang gekocht. Nach 5 bis 10 Minuten Ziehen wird der Tee abgeseiht und warm getrunken.

3. Der Kaltwasserauszug

Man übergießt die vorgeschriebene Heilkräutermenge mit 1/4 Liter kaltem Wasser und lässt den Kaltaufguss gut verschlossen etwa 8 bis 12 Stunden ziehen. Danach seiht man ab und erwärmt den Tee zum Trinken.

Die äußerliche Anwendung von Heilkräutern

Äußerlich werden Heilkräuter zum Beispiel als Gurgelwasser, zu Inhalationen oder zur Bereitung von Kompressen verwendet. Nicht zu vergessen sind Heilkräuterbäder. Für ein Vollbad werden etwa 100 g Pflanzenteile mit einem Liter Wasser zubereitet, abgeseiht und dem Badewasser zugesetzt. Für ein Fußbad genügen etwa 40 g Pflanzenteile.